AbfallwirtschaftskonzepteDas Abfallwirtschaftskonzept als Instrument der Abfallvermeidung

Ab 21 Mitarbeitern verpflichtend!

Abfallwirtschaftskonzept

IST-ZUSTAND ERHEBENDie Struktur des Abfallwirtschaftskonzepts ist vom Gesetzgeber vorgegeben. Das Konzept enthält eine Ist-Stands-Darstellung mit Angaben über Menge und Art der eingekauften Rohstoffe, Materialien und Betriebsmittel und der daraus entstehenden Abfälle. Die betriebliche Abfalllogistik wird auditiert und die Entsorgungswege im Konzept festgehalten. ROHSTOFFE GEZIELT EINSETZEN UND ABFALL VERMEIDENAuf Basis der Ist-Stands-Analyse entwickelt der Betrieb Maßnahmen, um Rohstoffe sparsam einzusetzen, Schwund zu vermeiden und die Abfallmengen und zu reduzieren.  AKTIVE EINSPARUNGEN FINDENKann Ihr verwendeter Rohstoff durch einen anderen, mit denselben Qualitätsmerkmalen ersetzt werden und können dadurch Einsparungen der laufenden Produktion erzielt werden?Wir finden mit Ihnen Einsparungsmöglichkeiten bei gleichbleibender Qualität. RECHTSSICHERHEITZusätzlich zu den genannten Vorteilen gewinnt der Betrieb auch Rechtssicherheit, weil die Einhaltung der umweltrelevanten Rechtsvorschriften überprüft wird. Die laufende Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes und Evaluierung gewährleisten eine kontinuierliche Verbesserung der abfallwirtschaftlichen Situation und garantiert die rechtliche Sicherheit.  UNSERE LEISTUNG FÜR IHR ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPTWir erstellen mit Ihnen Ihr Abfallwirtschaftskonzept für Ihr Unternehmen. 

Gesetzliche Grundlagen

Dekoratives Bild zum Thema Abfallwirtschaft - Recycling für unsere Natur

Insbesondere Klein- und Mittelbetriebe haben oft nicht die personellen Ressourcen, sich laufend die prinzipiell verfügbaren Techniken der Abfallvermeidung anzueignen, sich ständig über effiziente Technologien zu informieren und die betrieblichen Abläufe in Richtung minimalen Materialverbrauchs zu optimieren.

Gemäß §10 Abfallwirtschaftsgesetz (AWG) ist ein Abfallwirtschaftskonzept (AWK) für Anlagen, bei deren Betrieb Abfälle anfallen und in denen mehr als 20 ArbeitnehmerInnen beschäftigt sind, zu erstellen. Ebenso ist nach § 353 Ge- werbeordnung (GewO) dem Ansuchen um Genehmigung einer Betriebsanlage ein AWK anzuschließen. Des Weiteren sind ein AWK nach AWG § 37 für Abfallbehandlungsanlagen und ein Abfallbewirtschaftungsplan nach Mineralroh- stoffgesetz § 117a für Bergbaubetriebe zu erstellen.

Die Pflicht zur Erstellung eines AWK wurde bereits im Laufe der 1990er-Jahre ins österreichische Abfall- bzw. Gewerberecht eingeführt. Die grundlegende Überlegung war, dass die Betriebe durch die Erstellung des AWKs einen Anlass haben sollten, nach Möglichkeiten zur Steigerung der betrieblichen      Ressourceneffizienz, zur Abfallvermeidung und zur Wiedernutzung zu suchen. 

Wir setzen erstellen für Sie Ihr Abfallwirtschaftskonzept zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen

Link: Informationen vom Umweltamt